Zutaten-Tipps für Grüne Smoothies

Verschiedene Blattgrün-Sorten

Blattgrün ist die wichtigste Zutat im Grünen Smoothie. Dazu zählen alle bekannten Blattsalate und Kohlsorten, frische Garten- und Wildkräuter, sogar das Wurzelgrün von Roter Beete, Radieschen oder Kohlrabi kann man im grünen Smoothie verwenden. Sowie junge Blätter von Bäumen und Sträuchern, die essbare Früchte tragen. Wichtig: Vergewissere dich vor dem Verzehr, dass eine Verwechslung mit ähnlichen, aber giftigen Pflanzen ausgeschlossen ist.

Spinat

Spinat ist schön mild im Geschmack und nährstoffreich an Eisen, Kalium, Magnesium und Vitamin C. Er lässt sich mit allen Früchten gut kombinieren.
Kleiner Tipp: Da Spinat viel Oxalsäure enthält, solltest du ihn nicht mehr als 2-3 Mal wöchentlich im Grünen Smoothie verwenden.

Geschmack: sehr mild
Besonderheit: gut für den Start mit Grünen Smoothies – mit allem kombinierbar, viel Vitamin C, Eisen, Kalium und Magnesium
Verfügbarkeit: ganzjährig, regional von April bis November
Dosierungsempfehlung: 2 Handvoll pro Liter Smoothie


Brombeerstrauchblätter

Nicht nur die Brombeeren, sondern auch die Blätter sind genießbar. Sie verleihen ein angenehm herbes Aroma. Du kannst natürlich auch anderes Beerengrün verwenden, wie z.B. die Blätter von Erdbeeren oder Himbeeren.

 

Geschmack: herb, runden Smoothie gut ab
Besonderheit: soll gegen Durchfall helfen
Verfügbarkeit: bei milder Winterwitterung ganzjährig
Dosierungsempfehlung: 1 kleine Handvoll pro Liter Smoothie neben einer milden Blattgrünsorte wie Spinat oder Postelein


Endivien

Detox ist für dich ein Thema? Dann ist Endivien mit seiner verdauungsfördernden und entgiftenden Bitterstoffen die richtige Wahl.

 

 

Geschmack: bitter, knackig, frisch
Besonderheit: verdauungsfördernd und entgiftend, zum Detoxen
Verfügbarkeit: ganzjährig; regional etwa von März bis Oktober
Dosierungsempfehlung: 1 Handvoll pro Liter Smoothie neben einer milden Blattgrünsorte wie Spinat oder Postelein


Grün- und Schwarzkohl

Der Grün- und Schwarzkohl ist extrem nährstoffreich an Vitamin C, Kalzium, Eisen und pflanzlichem Eiweiß. Da vor allem Grünkohl eine leichte Schärfe hat, ist davon abzuraten, ihn mit scharfen Gewürzen wie Ingwer oder Chili zu kombinieren.
Kleiner Tipp: Um den Kohlgeschmack etwas abzumildern, einfach den Strunk entfernen.

Geschmack: kohlartig, Grünkohl leicht scharf, Schwarzkohl ist milder
Besonderheit: Superfood mit viel Eiweiß, Eisen, Kalzium sowie viel Vitamin C
Verfügbarkeit: Schwarzkohl von September bis Dezember im Bioladen und auf Wochenmärkten; Grünkohl von November bis März
Dosierungsempfehlung: je 4-5 mittelgroße Blätter ohne Strunk pro Liter Smoothie neben einer milden Blattgrünsorte wie Spinat oder Postelein


Feldsalat

Der Feldsalat gehört zu den mildesten Blattgrünsorten. Er ist reich an Vitamin C und kann gut als Erkältungsblocker zur kalten Jahreszeiten dienen.

 


Geschmack:
mild, leicht nussig
Besonderheit: gut für den Start mit Grünen Smoothies, enthält viel Vitamin C
Verfügbarkeit: ganzjährig; regional etwa von September bis März
Dosierungsempfehlung: 1-2 Handvoll pro Liter Smoothie, je nachdem, ob noch eine andere Blattgrünsorte dazukommt


Kohlrabiblätter und Radieschengrün

Kohlrabiblätter und Radieschengrün schmecken sehr mild und sind im Grünen Smoothie vielseitig kombinierbar, egal ob mit süßen oder herzhaften Früchten.

 

Kleiner Tipp: Auf Wochenmärkten kannst du gut nach dem Grün der Knollen fragen, die Händler geben es dir gerne kostenlos mit.

Geschmack: sehr mild im Geschmack, Kohlrabiblätter schmecken leicht kohlig
Besonderheit: kostenlos, gut für den Start mit Grünen Smoothies geeignet
Verfügbarkeit: beide ganzjährig, regional von Mai bis Oktober
Dosierungsempfehlung: 4-5 mittelgroße Kohlrabiblätter pro Liter Smoothie neben einer weiteren Blattgrünsorte bzw. die gesamten Blätter von einem Bund Radieschen pro Liter Smoothie


 Postelein

Der noch unbekannte Wintersalat Postlern ist im Geschmack extrem mild, noch milder als Spinat oder Feldsalat und hat einen extrem hohen Gehalt an Vitamin C. Da Postelein nur bei niedrigen Temperaturen wächst, wird es auch Winter-Portulak genannt.

 

Geschmack: sehr mild, fein, saftig
Besonderheit: gut für den Start mit Grünen Smoothies – mit allem kombinierbar, sehr viel Vitamin C
Verfügbarkeit: regional ungefähr von November bis März in Bioläden und auf Wochenmärkten
Dosierungsempfehlung: 2 große Handvoll pro Liter Smoothie


Petersilie

Petersilie ist vielseitig mit heimischen und exotischen Früchten kombinierbar und reich an Vitaminen und Mineralien. Kleiner Tipp: Mit Bordetsch und Pimpinelle kann man ebenfalls ausgezeichnete Grüne Smoothies zubereiten. Frage auf Wochenmärkten danach.

Geschmack: krautig, dominant, glatte Petersilie bevorzugen – schmeckt feiner
Besonderheit: nährstoffreich, sparsam in der Schwangerschaft dosieren
Verfügbarkeit: regional ganzjährig im Topf, als Bund regional von Mai bis Oktober
Dosierungsempfehlung: ½ Bund pro Liter Smoothie neben einer milden Blattgrünsorte wie Spinat oder Postelein


 Römersalat

Im Gegensatz zum Deutschen Kopfsalat schmeckt der Römersalat frisch im Grünen Smoothie. Im Sommer passt er gut zu milden Fruchtaromen wie Melonen, Aprikosen, Nektarinen und Pfirsichen.
Kleiner Tipp: Eiswürfel in der Römersalat-Mischung frischen den Salatgeschmack auf.

Geschmack: mild
Besonderheit: Lieblings-Kopfsalat neben Endivien, passt gut zu milden Fruchtaromen
Verfügbarkeit: ganzjährig; regional ungefähr von Mai bis Oktober
Dosierungsempfehlung: 1 Herz pro Liter Smoothie


Wildkräuter

Wildkräuter wie Brennnessel, Löwenzahn oder Giersch sind echte Superfoods und extrem Nährstoffreich. Kleiner Tipp: Weniger ist mehr! Bereits eine kleine Handvoll täglich im Grünen Smoothie ist völlig ausreichend. Verwende nur die Kräuter, die Du sicher bestimmen kannst und variiere regelmäßig.

Geschmack: krautig, herb, dominant
Besonderheit: Gratis-Superfood mit extremer Nährstoffdichte, Kulturpflanzen weit überlegen
Verfügbarkeit: bei milder Winterwitterung ganzjährig, bester saisonaler Zeitpunkt von März-Oktober
Dosierungsempfehlung: 1 Handvoll pro Liter Smoothie neben einer milden Blattgrünsorte wie Spinat oder Postelein


Reifes Obst und Gemüse

Frische, reife Früchte versüßen den grünen Smoothie mit abwechslungsreichen Aromen und sorgen dafür das der Grüne Smoothie nicht zu bitter oder grasig-grün schmeckt. Das wichtigste Auswahl-Kriterium beim Obst: Es muss reif sein. Ist der grüne Smoothie nicht süß genug, waren die verwendeten Früchte noch nicht richtig reif. Denn je reifer das Obst, desto süßer ist es.

Kleiner Tipp: In Kernen und Schalen stecken oft viele wichtige Nährstoffe. In Zitrusfrüchten stecken hocharomatische ätherische Öle, auf die man im grünen Smoothie nicht verzichten sollte. Ausgeschlossen sind Steinobstsorten wie z.B. Kirschen, Pfirsiche und Aprikosen. Deren Kerne kann auch kein Hochleistungsmixer verarbeiten.

Heimische & Saisonale Früchte

Starte am besten mit regionalen & saisonalen Früchten die du gerne magst und die gerade verfügbar sind. Heimische Obstsorten wie z.B. Äpfel, Birnen und im Sommer Beerenfrüchte und Steinobst haben den Vorteil, dass sie frisch geerntet angeboten werden und den größtmöglichen Nährstoffgehalt verfügen.


Exotische Früchte

Exotische Früchte sorgen für kulinarische Highlights und lassen sich bestens mit heimischen Früchten kombinieren. Zudem eignet sich eine braun gefleckte Banane perfekt zum Süßen eines Grünen Smoothies.

 


Zitrusfrüchte

Ein kleines Stück Limette oder Zitrone mit Schale dürfen in fast keinem Rezept fehlen. Sie frischen den Grünen Smoothie auf und neutralisieren die erdigen und krautigen Aromen des Blattgrün.

 


Gemüsefrüchte

Anstelle von süßen Obstsorten kannst Du auch sogenannte Gemüsefrüchte verwenden. Dazu gehören alle Früchte, die aus einer Blüte heraus wachsen wie z.B. Tomaten, Gurken, Avocado, Zucchini oder Muskat-Kürbis. Zum Teil lassen sich Gemüsefrüchte auch gut mit süßen Früchten kombinieren und reduzieren so den Fructosegehalt einer Grünen Smoothie Mahlzeit. Ideal für die, die abnehmen wollen.


Trockenfrüchte

Trockenfrüchte wie Datteln, Feigen und Maulbeeren eignen sich hervorragend zum Süßen im Grünen Smoothie, da sie sehr fructosereich sind. Etwas 1-2 Medjool-Datteln ersetzen eine ganze Banane auf einen Liter Grünen Smoothie. Die meisten handelsüblichen Trockenfrüchte werden allerdings erhitzt, deshalb sollte man bei Trockenfrüchten stets auf Rohkostqualität achten.

 

Leave A Reply

Navigate